Gehört ein sicheres Zuhause zu den sinnvollen Jahresvorsätzen?

Es ist ein neues Jahr angebrochen und natürlich haben wir alle unsere guten Vorsätze gefasst. Wir wollen abnehmen, gesünder leben, Sport treiben, das Rauchen aufhören und und und.

Nicht umsonst gibt es seit Jahren den Witz, dass die Fitnessstudios einen besonderen Kurs anbieten sollten, Mitgliedsdauer einen Tag plus vier Selfies.

Man sieht, gute Vorsätze halten manchmal nicht lange an oder bleiben einfach nur das – eine gute Idee, ein „man müsste mal“, wir setzen sie nicht um.

 

das eigene Zuhause sollte immer die Insel der Sicherheit sein.

das eigene Zuhause sollte immer die Insel der Sicherheit sein. photo by: Roberto Nickson

Der Januar ist der beste Monat für eine Hausabsicherung

Warum du eine Absicherung im neuen Jahr beginnen solltest.

In einem abgesicherten Heim können wir es uns schön gemütlich machen.

In einem abgesicherten Heim können wir es uns schön gemütlich machen. Photo by: allison christine

Wirkliche Veränderung braucht vor allem Zeit

und kein fixes Datum – entweder wir wollen oder wir wollen eben nicht, aber man denkt, es gehöre doch dazu, sich irgendetwas aufzuerlegen, was man dann aber doch nicht einhält.

Dennoch gibt es auch Vorsätze, die generell eine gute Idee sind und auch umgesetzt werden sollten. Und dazu bietet sich der Jahresanfang an.

Wir sprechen hier mal über den Jahresvorsatz, sein Zuhause endlich auch gegen einen möglichen Einbruchsversuch zu sichern. Die Zeiten werden unsicherer, die Banden dreister, die Methoden immer vielfältiger. Längst reicht es nicht mehr aus, einfach nur seine Haustür abzuschließen (wobei dies immer noch der Basistipp No. 1 ist – denn so viele tun nicht einmal das) oder den Bewegungsmelder im Garten einzusetzen, um zu suggerieren, dass Jemand zuhause ist.

All diese Maßnahmen sind sinnvoll – können aber nur eine Ergänzung zu einer soliden, mechanischen Absicherung sein.
Warum sich eine Absicherung am Anfang des Jahres anbietet, erklären wir im Folgenden.

1.       Der Dezember und seine Kapazitäten

Au  Auch wenn es naheliegt, dass man im alten Jahr gefasste Entschlüsse noch im selben Moment umsetzen möchte, eine Hausabsicherung braucht zuallererst ein vernünftiges Konzept. Dies erstellt ein Experte für Absicherungstechniken, und dieser ist gefragter denn je. Auch wir haben mit Nachwuchsmangel zu kämpfen, da wir unsere Mitarbeiter alle selber ausbilden (wenn du also noch einen Ausbildungsplatz suchst bzw. jemanden kennst, wir suchen für August 2021 noch einen Azubi (w/m/d) im Einzelhandel. Bewerbungen bitte an bewerbung(at)koertner-sicherheitstechnik.de) und auch weiterbilden.


Daher ist der Dezember ein sehr ungünstiger Zeitpunkt für eine Hausabsicherung, denn diese ist dann meistens ein größeres Projekt. Gerne setzen wir dann noch eine Beratung dafür um, aber die Industrie macht dann einen Strich durch die Montage, denn die spezifischen Produkte bekommen wir nicht mehr geliefert. Unsere Lieferanten machen klassisch Betriebsferien über die Feiertage und zwischen den Jahren, daher ist bei uns der Dezember der Monat, wo wir kurzfristige Montagen, wie Reparaturen oder Notfälle behandeln und Überbleibsel aus den restlichen Monaten abarbeiten.

 

2. Die eigene Einstellung

2.    Der zweite Grund, warum eine Absicherung am Jahresanfang besser ist, ist die eigene Einstellung dazu.
Seien wir mal ehrlich, im Dezember haben wir ein besinnliches Weihnachten im Kopf, bereiten uns gedanklich schonmal auf das Festessen und die Feiertage mit den Kindern vor, unternehmen auch den ein oder anderen Ausflug oder wir sind von dem ganzen Hype einfach nur genervt.
So lässt sich kein sinnvolles Absicherungskonzept erarbeiten. Im Januar jedoch sind wir erholter, haben mit Glück ein paar arbeitsfreie Tage hinter uns und auch die Natur beginnt so langsam, sich in Richtung Erneuerung vorzubereiten. Wir können es ihr also nachmachen und mit einem guten Gefühl ins neue Jahr starten.

 3. leicht einzuhaltender Vorsatz

3.       Der letzte Grund, wieso eine Hausabsicherung ein sinnvoller Jahresvorsatz ist, ist, dass dieser Vorsatz leicht eingehalten werden kann und eine große Verbesserung der eigenen Lebensqualität bedeutet.
Absichern, Sicherheit, all diese Wörter beschäftigen sich damit, Angst- oder Gefahrenzustände abzumildern, zu vermeiden und sich gut zu fühlen.
So sollte es in einem Zuhause immer sein. Das ist unser Rückzugsort vor der Welt, hier kommen wir hin, wenn wir abschalten wollen, Frieden wollen. Im Moment ist unser Zuhause der wichtigste Ort für uns, dank globaler Pandemie, aber auch generell.

Wir investieren als Deutsche durchschnittlich 500€ pro Jahr in neue Möbel und Dekorationsgegenstände, eben in unser Wohlfühlerlebnis im eigenen Heim.

      Besser präventiv agieren statt hinterher das Opfer zu sein.

      Unser Anliegen ist es, mit einer Hausabsicherung den Wohlfühlfaktor, um den der Sicherheit zu ergänzen. Wer schon einmal Opfer eines Einbruchs geworden ist, fühlt sich nicht mehr sicher zuhause (siehe https://wohnglueck.de/artikel/einbruchsopfer-hilfe-ratgeber-24157 Zitat „Demnach gaben 46,5 Prozent der Befragten an, dass sie sich – auch mindestens zwölf Monate nach der Tat – in ihrer gewohnten Umgebung nicht mehr sicher fühlten.“) und ist bereit, dafür einiges zu tun – bis zum Umzug in ein neues, unbelastetes Heim.

Da wir diesen Schritt jedoch gerne für dich und deine Familie vermeiden wollen (nachbessern, wenn es schon passiert ist gefällt uns auch nicht sonderlich – wir werden lieber präventiv tätig) ist es unser Anliegen und Appell an dich und deine Familie, mal über das Thema Einbruch bzw. den Schutz davor nachzudenken. Mach diesen Gedanken zu deinem Monatsthema im Januar und sprich uns gerne für eine ausführliche Beratung zu diesem Thema an.
Wer weiß, vielleicht ist euer Haus auch das Musterobjekt in Sachen Sicherheit und andere können von euch lernen? Schreibt uns gerne in die Kommentare.